M#14: Zwei Seen und ein Speicher

  • slide0
  • slide1
  • slide2
  • slide3
  • slide4
  • slide5
  • slide6
  • slide7
  • slide8
  • slide9
  • slide10
  • slide11
  • slide12
  • slide13
  • slide14

Wann

In Tegernsee kann schon mal viel Verkehr sein – das ist aber schnell vorbei und fällt bei 200km nicht so ins Gewicht. Somit geht die Tour eigentlich immer wenn man Zeit für einen langen Tag auf dem Rad hat.


Einkehr

Auf jeden Fall die Kuchenauswahl im Café Krupp testen! Wer vorher schon Hunger hat, am Walchensee lockt die Waldschänke Niedernach.


Lieblingstour, weil

Die schönsten Straßen im Münchner Süden, die noch junge Isar, guter Kaffee und ein ganzer Tag auf dem Rad – so sehen Rennradlerträume aus!

So direkt wie es mit wenig Verkehr geht macht sich die Tour auf in Richtung Süden, wo mit der Jachenau, den 2 Mautstraßen am Walchensee und an der jungen Isar und dem Sylvensteinspeicher gleich 4 Highlights aus Müchens Süden warten. Zurück nach kurz-mal-Verkehr am Tegernsee dann auch wieder auf wunderbar kleinen Straßen.

Eckdaten

Streckenlaenge201 km

Hoehenmeter1.590 HM

Fahrtzeitordentliche Tagestour

Anstiege

AnstiegeAchenpass: ca. 200hm, 2,8km, kurz 12%

Lieblingstour von

Ingo

Mag lange Touren und ist wohl das, was man „positiv verrückt“ nennen muss: jedenfalls dürfte es nicht so viele Leute geben, die schon mal mit dem Mountainbike auf 5200 Höhe im Himalaya unterwegs waren. Oder die lange Runde vom Arber Radmarathon mal eben durch An- und Abfahrt von München nach Regensburg auf eine 500km Tagestour verlängern...

Download

GPS-Track kommt

Die Tour

Nach Start am Perlacher Forst könnte man die ersten 50km auch fast nach Kompass fahren: es geht strikt nach Süden, ohne Umwege Richtung Highlights der Tour. Überraschenderweise gelingt das mit erfreulich wenig Verkehr, kein Grund hier mit kleinsten Schleichwegen noch zusätzliche km einzubauen... Bei km 23 zeigen sich erstmals die Alpen am Horizont, gut hingucken: da geht es heute noch hin, zumindest ganz nah ran!

Am Fluss & See & Fluss & Speicher

In Bad Tölz erreicht man die Isar und folgt ihr bis kurz hinter Lenggries. Bisher ging es wellig dahin, Richtung Jachenau und Walchensee jetzt stetig nur ganz leicht ansteigend – bis auf ein paar ganz kurze Rampen mit 5% ist die Steigung kaum spürbar. Zumal der Blick auf die Berge rechts und links sowieso ablenkt und es sich hier fast von alleine tritt. Der Walchensee lockt mit Einkehr oder kurzem Bad, dann muss man zwischen Einsiedl und Wallgau mit ein wenig mehr Verkehr rechnen. Aber nur kurz, dann biegt man auf die nächste Mautstraße ein und rollt wunderschön an der jungen Isar entlang Richtung Sylvensteinspeicher.

Bundesstraße? Kein Angst!

Auch wenn die Strecke ab Vorderriß offiziell auf einer Bundesstraße verläuft, Verkehr gibt es hier kaum. Nach dem Sylvensteinspeicher ist man schnell am Achenpass, bis auf eine kleine Rampe zu Beginn sehr unspektakuläre 200 hm, und ehe man sich versieht lockt in Rottach-Egern das Café Krupp mit seiner enormen Kuchenauswahl...

Der Blick zurück

Nicht vermeiden lässt sich leider das verkehrsreichere Stück bis nach Gmund, aber hier biegt man dann – kurz entlang des Münchner Wasserradwegs – ab und hat für den kompletten Rückweg wieder kleine Straßen größtenteils für sich. Was man mit der einen oder anderen kleine Rampe bezahlt, aber dafür lohnt sich der Blick zurück aufs Alpenpanorama!

Alternativen

Tagesticket BOB? Bad Tölz – Tegernsee, 100km & 780hm

S-Bahn Variante: ab/bis Holzkirchen: 148km & 1210hm

Sag deine Meinung.