MA#01: Zum Gebäck zu den Reynes

  • slide0
  • slide1

Wann

Immer. Je nach Saison ist auf der Küstenstraße etwas mehr Verkehr, aber zu den üblichen Rennradsaison hält sich das in Grenzen. Dienstag hat „Es Forn Deià“ Ruhetag, aber da gibt es Alternativen.


Einkehr

Die radsportverrückte Familie Reynes führt die Bäckerei „Es Forn Deià“. Alles hausgemacht und alles unbedingt zu empfehlen.


Lieblingstour, weil

Rollen, Klettern, lecker Essen, gute Aussicht & Meerblick – noch Fragen?

Zuerst „mallorquinisch flach“ die Beine warm fahren, dann über den Coll de Soller auf Serpentinen durch Olivenbäume ins Tramuntana Gebirge klettern und auf der MA-10 wunderschön mit Meerblick die Küste entlangradeln. Nach Stärkung in Deià und ein bisschen mehr Kletterei  auf einer flotten Abfahrt wieder raus aus den Bergen und auf kleinen Camís zurück nach Sineu.

Die Tour ist ein kleines best-of der Insel, eine wunderschöne Mischung aus flach und klettern, mit Meerblick und großartigen Aussichten und gutem Essen. Genau dafür fährt man auf Mallorca Rennrad!

Eckdaten

Streckenlaenge133 km

Hoehenmeter1.500 HM

FahrtzeitHalbtages- bis Tagestour

Anstiege

Anstiege280HM, CA. 7 KM, MAX < 10%

Hoehenprofil

Lieblingstour von

Jan

Hat als ehemaliger Profi (u.a. Deutscher Stehermeister 2007) und Diplom-Sportwissentschaftler natürlich jede Menge Ahnung vom Radfahren. Viel wichtiger für die Lieblingstouren ist allerdings, dass er 2010 das sehr zu empfehlende Radsporthotel MA-13 („Zuhause bei Radfahrer“, www.ma-13.net) gegründet hat. Und nicht nur so ungefähr jeden auf Mallorca kennt, der Rennrad fährt – sondern auch noch mit dem kleinsten Camí der Insel per Du ist.

Außerdem ein Freund von gutem Essen und Kaffee – auf diesen Mann sollte man hören

Download

Die Route

Aus Sineu raus auf der MA-3130 erst mal bergab – Schwung holen für den ersten Teil, der sich "mallorquinisch flach" präsentiert. Für die ersten km hat man immer schön den Randa im Blick und kann man sich die Beine angenehm warm fahren. Ein paar Höhenmeter nach Lloret de Vistalegre raufklettern und weiter nach Pina. Kurz vor Algaida rechts abdrehen auf die 3100, ab jetzt fährt man auf das Tramuntana Gebirge zu. Es geht 20km erst mal tendenziell leicht bergab über Santa Eugenia nach Santa Maria del Camí und von hier weiter in Richtung Bunyola. Ab dem Kreisverkehr beginnt der Anstieg nach Bunyola, gute 3km bei recht konstanten 3%.

Erst bergauf...

In Bunyola nicht rechts abbiegen Richtung Orient (da kommt noch ne Lieblingstour) sondern geradeaus weiter Richtung Soller. Die kurze Abfahrt aus dem Ort nochmal genießen, gleich geht’s bergauf. Die ersten 2,5km fährt man auf der stark befahrenen MA-11, bei um die 3 bis 4% Steigung. Die Straße ist aber recht breit (mit Seitenstreifen), so dass der Verkehr nicht wirklich stört.

Ab dem Tunnel beginnt der eigentliche Anstieg und hier hat man auch fast keinen Verkehr mehr. Die 5km vom Anstieg gehen  serpentinig durch Olivenbäume nach oben bei angenehm gleichmäßiger Steigung um die 5% - zweistellig wird’s nie.

... dann bergab

Die Abfahrt ist ebenfalls sehr kurvig, wirklich schnell wird’s erst die letzten 2km bis Soller, nachdem man wieder auf die MA-11 getroffen ist. Die nächsten km geht es dann erst mal auf der MA-10 an der Küsten entlang, die 4km nach Soller direkt wieder mit ca. 5% Steigung, gute 200hm. Danach dann wellig weiter nach Deià, wo man sich ne Pause und was leckeres vom „Es Forn Deià“ verdient hat. Hälfte der km und 2/3 der Höhenmeter geschafft!

Die Küste lang nach Hause

Auf den nächsten 14km sind noch mal gute 460hm zu überwinden, allerdings bei entspannten Steigungen und mit flotter Zwischenabfahrt - außerdem lenkt der Meerblick ab. Nach ein paar engen Kurven in der Abfahrt trifft man auf die MA-1100 und kann auf der Abfahrt laufen lassen. Durch Esporles und S‘Esglaieta zurück nach Santa Maria del Camí. Ab hier über den Camí Veill de Muro bis Biniagual, da rechts ab über Sencelles , Ruperts und Lloret de Vistalegre zurück nach Sineu.