HB#01: Flach, Flacher, Teufelsmoor

  • slide0
  • slide1
  • slide2

Wann

Bei schönem Wetter heißt es auf dem Deich entspannt bleiben – wer hier schon Rekorde aufstellen will fährt extrem früh morgens. Ober bei schlechtem Wetter.


Einkehr

Onkel Kurt Café (und Isdeel?) in Fischerhude.


Lieblingstour, weil

Flach aus dem Deich raus, flach durchs Teufelsmoor zum Kaffee- und Kuchenstopp, flach übern Deich zurück – das sucht man in München vergeblich. Dazu noch vorbei an alten Wirkstätten aus Studienzeiten und fertig ist die Lieblingstour.

Flach durchs Teufelsmoor -  viel platter wird’s nicht mehr. Wenn man den Deich im Blockland hinter sich gelassen hat gehören einem die Straßen größtenteils alleine, bis man in Fischerhude wieder auf Touristen stößt.  Ohne (Gegen-)Wind durchaus eine Strecke für Höchstgeschwindigkeiten.  Mit Wind auch enormes Frustpotential.

Aber das gilt wohl für jede Strecke rund um Bremen.

Eckdaten

Streckenlaenge105 km

Hoehenmeter102 HM

FahrtzeitJe nach Wind

Anstiege

Nein – das ist schließlich das Teufelsmoor!

Lieblingstour von

Christopher

Kommt ursprünglich aus der Nähe von Hamburg und wohnt sogar in München - ist aber mit dem Herzen immer noch ein gutes Stück weit Bremer und mit der Stadt inzwischen im wahrsten Sinne des Wortes verwachsen. Dazu nur ein Wort: Parzelle!

Hat hier sein Zweitrad mit Heldenkurbel stehen und freut sich über flache Touren – ist aber jedes Mal wieder überrascht wie windig das werden kann wenn der Wind im Flachland Platz zum Anlauf nehmen hat...   Mehr über ihn hier.

Download

PDF folgt ...

GPS-Track kommt.

Strava Logo

Die Route

Start ist am Stern – erst mal entspannt am Bürgerpark und am Stadwald vorbei., dann den Kuhgrabenweg (Autobahnbrücke – Bergpunkte??) zum Kuhsiel und hier auf den Deich durchs Blockland. Es verlockt die Wümme entlang richtig Gas zu geben – bei gutem Wetter sollte man aber auf halb Bremen aufpassen, das auf Joggingschuhen, Hollandrädern, Inlinern und sogar Pferden hier unterwegs ist. Vor allem den Pferden mit Respekt und Abstand begegnen, die gewinnen im Zweifel (Wurde gewünscht, dass ich das schreibe. Gut so, Caro?).

Achtung Pferd?

Nach guten 10km Deich geht’s auf der auf der Ritterhuder Heerstraße über die Wümme Richtung Norden und über Moorhausen nach Osterholz. In Penningbüttel auf die Teufelsmoorstraße (!) und nach Neu St. Jürgen und Tarmstedt. Von hier über Wilstedt, Vorwerk, Otterstedt und Quelkhorn nach Fischerhude zur (hoffentlich verdienten) Kaffeepause.

Wenn es nicht gerade ein Bus Hamburger Touristen für sich entdeckt hat empfehle ich das Café Onkel Kurt (im Sommer auch: Isdeel). Wenn man Glück hat ist auch das Puppentheater in der Stadt, ansonsten macht man sich direkt auf den Rückweg.

Deich zum Zweiten

Über Backsberg, Sagehorn und am Bultensee vorbei geht’s zurück auf den Deich. Der führt einen zurück in die Wümmewiesen und schließlich durch Borgfeld zurück an den Kuhgrabenweg. Noch einmal Bergpunkte (Autobahnbrücke!) und dann wieder an Stadtwald und Bürgerpark entlang zurück zum Stern.

Alternativen

Nö, nicht wirklich. Ist doch eh ne kurze, flache Runde.