Inselbegabung – Alle Jahre wieder Mallorca

Simplon meets San Salvador
(English version below)  
Nächste Woche ist es wieder soweit - die Insel ruft, es geht nach Mallorca. Seit ich 2008 als kleiner Möchtegern-Triathlet zu meinem allerersten Trainingslager dort war habe ich kein Jahr ausgelassen - jedes Frühjahr geht es für ein oder zwei Wochen ins Warme, um in kurz-kurz meine persönliche Rennradsaison zu starten. Zusammen mit verschiedenen Aufenthalten zu allen Jahreszeiten außer dem Hochsommer komme ich vorsichtig geschätzt auf 25 Urlaube, die ich mit dem Rennrad auf Mallorca verbracht habe.
 
Langweilig, mag man da einwenden. Und irgendwie verstehe ich diesen Einwand, ich frage mich auch jedes Jahr wieder, ob ich nicht mal was anderes buchen will. Toskana, Andalusien, Sardinien, Kanaren - woanders ist es ja auch schön und warm um diese Jahreszeit… Aber trotzdem buche ich dann jedes Jahr doch wieder Mallorca. Warum eigentlich?? 
 
Homecoming

Nach Mallorca zu kommen ist für mich inzwischen immer auch ein bisschen, wie nach Hause zu kommen. Früh morgens in den ersten Flieger, mittags im Hotel das Rad zusammenschrauben und nach einem schnellen café con leche sitze ich spätestens um 1 Uhr auf dem Rad. Und weiß quasi blind, wo ich lang fahren kann - nicht erst Karten lesen oder Touren aus dem Netz laden (und hoffen, dass die auch wirklich gut sind), sondern direkt aufs Rad und los.

Das hat natürlich mit entdecken nicht mehr viel zu tun - ich weiß meistens schon beim Start wo ich für meinen Kaffee oder ein "pa amb oli“ anhalten werde und auf welchen kleinen camís ich da hinkomme. Aber genau das macht für mich den Reiz aus, zumindest in diesem Teil der Radsaison: ich kann mich ganz aufs Radfahren besinnen. Der Kopf kann ausbleiben und der Körper sich komplett über die Umstellung von Winter zu Sommer freuen: lange Tage in kurz-kurz statt nur kurze Touren dick eingemummelt und mit breiten Reifen oder gar Rollentraining: endlich wieder Wind um die Nase. Das langt mir völlig an neuen Eindrücken für ein oder zwei Wochen, mehr Spannung brauche ich da gar nicht…
 
Neues in Espressotassen
Und gerade weil ich nicht auf der Suche nach Neuem bin freue ich mich dann um so mehr, wenn mir dann doch was über den Weg läuft. Ein paar Sachen habe ich meistens auch im Vorfeld schon auf dem Programm, diesmal freue ich mich vor allem auf einen Kaffee in The Workshop Palma und bei Sa Ruta Verda, außerdem bin ich mit ein paar spannenden Leuten verabredet (da hoffe ich auf die eine oder andere schöne Lieblingstour).
 
Aber in erster Linie geht es darum, entspannt in Richtung Sommer zu rollen - und für Entdeckungsreisen ist den Rest der Jahres auch genug Zeit, ich werde dieses Jahr sicher noch jede Menge neue Straßen kennenlernen…
 
PS:
Bisher sind nur wenige Lieblingstouren auf Mallorca online, aber das wird sich in den nächsten 2 Wochen ändern, also gerne mal hier gucken: Lieblingstouren Mallorca
 
 

/// English version ///

The same procedure as last year? The same procedure as every year…
I’ve done it again, I booked a trip to Mallorca and disassembled the bike, ready for flight. For the umpteenth time I am heading to the island to jump-start my road season with two weeks on very familiar roads. Boring, one might say. And of course there are plenty of other regions that are warm and sunny this time of year and make for excellent cycling: Tuscany, Andalusia, Sardinia oder the Canary Islands come to mind. So why do I keep coming back?
 
Homecoming
Coming to Mallorca is almost like coming home for me. Taking the first flight out means sitting on the bike by 1 pm the latest. And knowing blindly where to go means no fuzzing around with maps or downloading unknown GPS-tracks. Of course this doesn’t feel new and exciting and definitely not like #theroadlesstravelled, but knowing beforehand where I will stop for coffee or my „pa amb oli“ does mean one thing: I can switch off the head and concentrate on the body. Changing from winter to summer riding, in short sleeves and on skinny tires (vs. full winter gear and fatties) and finally feeling the wind around my face (and legs) again: that is enough excitement to last for 2 weeks and doesn’t need any more adventure…
 
Follow the Caffeeine
Even though I am not looking for new, I still enjoy if I happen to come upon something new. Something as plain as a freshly paved road can make my day. Plus I usually have a few things on the agenda that I want to check out, this year I am especially looking forward to coffee at The Workshop Palma and Sa Ruta Verda. And I also have coffee dates set up with some very interesting people - which will hopefully also lead to a few new Lieblingstouren being published, so watch this space if you are interested…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen