M#10: Plattes Land

  • slide0
  • slide1
  • slide2
  • slide3
  • slide4
  • slide5
  • slide6
  • slide7
  • slide8
  • slide9
  • slide10
  • slide11

Wann

Wenn es mal flach sein soll. Geht verkehrstechnisch eh immer - aber Achtung, Dienstag und Mittwoch hat das Bergcafé Ruhetag!


Einkehr

Jörn hat keinen Tipp, er fährt diese Tour normalerweise mit einer Extraflasche durch. Aber ich empfehle 3 Kilometer Umweg zum Bergcafé in Wartenberg. Sonst einfach einer der Gasthöfe die man passiert, z.B. nach der Hälfte in Zustorf.


Lieblingstour, weil

Mal was flaches, wo man nur gegen den Wind kämpft – und sich als Exil-Norddeutscher direkt ein bisschen heimisch fühlt.

München kann auch flach, zumindest wenn man sich nach Nord-Osten aufmacht ins Erdinger Moos. Felder statt Wälder heißt die Devise – und gegen den Wind statt bergauf. Anstiege sucht man auf dieser Runde vergeblich, es gibt höchstens mal ein paar kleinere Hubbel. Dafür sorgt der Wind für ordentlich Tempo oder Widerstand, je nach Richtung. Die viele Landwirtschaft sorgt ihrerseits für jede Menge kleiner, asphaltierter Wirtschaftswege, auf denen man ruhig und entspannt unterwegs ist.

Eckdaten

Streckenlaenge125 km

Hoehenmeter330 HM

FahrtzeitHalber Tag?

Anstiege

Nein, nicht wirklich: 
Anstiege nichts nennenswertes

Lieblingstour von

Jörn

Ist seit über zehn Jahren im Münchner Umland mit dem Rennrad unterwegs und hat maßgebliche Mitschuld am Projekt Lieblingstouren: mit >> dieser Tour hier hat alles angefangen.

Wenn es sein muss, kann er richtig schnell Fahrrad fahren. Weil das aber nur sehr selten wirklich sein muss, ist er meistens auf kleinen und ruhigen Nebenstraßen unterwegs – auch wenn das einen niedrigeren Schnitt bedeutet. Dafür kann er dann besser die schöne Aussicht genießen.

Download

GPS-Track kommt

Die Tour

Bei Start am Prinzregentenplatz hat man gute 5km (ruhigen) Stadtverkehr vor sich, bevor man hinter Englschalking „aufs Land“ kommt und ab hier meistens seine Ruhe hat, zumindest wenn man nicht im Viehtrieb stecken bleibt. Am Feringa See vorbei (Achtung, Ausflügler!) ist man dann schnell zwischen Feldern unterwegs – das bestimmende Motiv dieser Tour.

Achtung, Schranke!

Vorsicht kurz an der Schranke am Speichersee bzw. BMW Testgelände – die geht einem gerne schon mal vor der Nase zu. Und bei Kilometer 30 steht dann in Oberneuching der sogenannte „Berg“ der Tour an: es geht knappe 50 Höhenmeter rauf, kurz runter, nochmal 30 rauf – fertig, das war es! Den Rest der Höhenmeter merkt man kaum – theoretisch geht es die erste Hälfte Richtung Süden leicht bergab und auf dem Rückweg entsprechend bergauf, aber jedes noch so kleine Lüftchen Wind hat da mehr Einfluss.

Wenn einen der Wind in Ruhe lässt, kann man hier wunderbar vor sich hin rollen. Ganz gelegentlich hat man mal mit ein klein wenig Verkehr zu tun und ein knapper Kilometer Bundesstraße (km 53) schockt einen schon fast nach all den kleinen Feldwegen bis hierhin – ist aber zum Glück schnell vorbei.

Wo einkehren?

Jörn selbst hat keinen besonderen Einkehrtipp für diese Tour – ich empfehle nach 61 Kilometern einen kleinen Schlenker zum Bergcafé in Wartenberg. Bringt neben lecker Essen auch noch mal 20 Höhenmeter! Ansonsten einfach in einem der Gasthöfe unterwegs mal einkehren, zum Beispiel in Langenpreising. Oder wer nur schnell seine Flaschen auffüllen will: ca. bei Kilometer 100 kommt man an einem Supermarkt vorbei, der auch Samstags bis 20 Uhr offen hat.

Isar-Schotter

Nach weiteren kleinsten Wegen hat Jörn dann für den letzten Rest vom Rückweg eine etwas größere Straße von Ismaning nach Unterföhring gewählt, gute 7 Kilometer hat man hier mehr Verkehr – davon aber einen Großteil auf einem Radweg. Dann gibt es noch ein kurzes, sehr gut zu fahrendes Stück Schotter an der Isar entlang und die letzten Höhenmeter am Friedensengel das Isarhochufer rauf, zurück zum Start.

Alternativen

Einstieg ab S-Bahn Johanniskirchen spart ca. 11km und den Teil durch die Stadt. 

Oder eine kürzere Variante der Runde mit nur xxx km.