M#03: Toms wilde Rampenjagd

  • slide0
  • slide1
  • slide2
  • slide3
  • slide4
  • slide5
  • slide6
  • slide7
  • slide8

Wann

Wenn's immer mal wieder - aber nie zu lange - weh tun soll, dann ist man hier richtig. Bei gutem Wetter am See kurz mal den vielen Fußgänger ausweichen, sonst lauter kleine Straßen, viel Verkehr ist hier nicht.


Einkehr

Rosi's Café zur Entscheidungsfindung, Isarfräulein zur Belohnung kurz vor Schluß - und zwischendrin locken auch jede Menge Gasthäuser.


Lieblingstour, weil

Flandern Feeling: Kaum Verkehr, immer wieder kurz klettern, zwischendrin super Alpenblick, lecker Kuchen - langt, oder?

Im Geiste der Ardennen Frühjahrsklassiker wird hier auf größtenteils kleinen und einsamen Straßen so ziemlich jeder Stich und jede Rampe südlich von München mitgenommen. Nie lange klettern, dafür steil. Richtig steil - 10% sind eher Standard, 25% top. 

 

Eckdaten

Streckenlaenge135 km

Hoehenmeter1510 HM

FahrtzeitTagesklassiker

Anstiege

AnstiegeTierparkhupsel: 20hm, 13%
AnstiegeÖdenpullach: 23hm, 12%

AnstiegeLudwigshöhe: 21hm, 10%

AnstiegeEulenschwang: 59hm, 9%

AnstiegeBerg: xhm, x%

AnstiegeJasberg: 21hm, x%

AnstiegeSonnenberg: xhm, x%

AnstiegeBairawies: 82hm, x%

AnstiegeSchwaigwall: 27hm, x%

AnstiegeSchlossberg: 91hm, 22%

(AnstiegeAlp d'Bolzwang: 120hm, 10%)

(AnstiegeMur de Holzhausen: xhm, x%)

(AnstiegeLeoni Rampe: 63hm, 25%)

AnstiegeKalkofenberg: 23hm, 22%

Lieblingstour von

Tom

Hat wegen dem Job den weiten Weg von Downunder nach München gewagt - und ist der Liebe wegen geblieben. Musste auf Grund von Knieproblemen vorübergehend vom Laufen aufs Radeln wechseln und fährt seitdem einfach weiter. Macht zwar inzwischen die Schweizer Alpen unsicher, hat aber vorher jede Menge Straßen- und Offroad-km im Münchner Umland gesammelt. Hat als Australier einen fest eingeprägten Instinkt für guten Kaffee, eine super Eigenschaft auf Tour!

Download

Die Route

Die Runde hier hat es in sich: zwar sucht man lange Anstiege vergeblich, aber dafür geht es oft rauf und runter: so sammelt man schließlich auch Höhenmeter. Und die tun – weil entsprechend steiler als ein langer Anstieg – wahrscheinlich sogar noch etwas mehr weh. Da Toms Runde ein paar Schleifen dreht um auch wirklich jede Rampe mitzunehmen, gibt es eine verkürzte Variante. Die es immer noch in sich hat, aber u.a. den übelsten Stich auslässt.

Relativ harmloser Start

Nach dem Start am Tierpark fängt es harmlos genug an - auf den ersten knapp 25km sind die Rampen mit um die 20hm recht kurz und es gibt längere flache Abschnitte – dann geht es nach Eulenschwang schon knapp 60 Höhenmeter rauf. Nach ein paar wieder kleineren Rampen folgen dann sogar 10km, die tendenziell bergab laufen: Beine lockern! Hinter Bairawies stehen dann schon 80 Höhenmeter auf dem Programm, mit bis zu 13% auch noch gut steil.

Unten angekommen kreuzt man die Isar – und hat für die nächsten 5km leider etwas mehr Verkehr. Nicht wild, aber im Vergleich zu bisher (und dem was noch kommt), fällt es zumindest auf.

Stunde der Entscheidung

Wer beim Kuchen in Rosi's Café schon durch ist, sollte hier auf die kurze Runde umschwenken. Denn einige Hammer kommen noch. Die 100 Höhenmeter von Eurasburg (bis 18%!) lassen sich nicht vermeiden, aber danach kann man die Schleifen auslassen – verpasst so allerdings 100 Höhenmeter in Achmühle, den Blick auf den Starnberger See und vor allem: die 25% der Rampe von Leoni! Toms Empfehlung an dieser Stelle: auf jeden Fall fahren!

Rückweg – mit Gemeinheit

Der Rest ist dann größtenteils entspannt, die Rampen sind wieder kleiner und werden seltener und weniger steil. Kurz vor dem Ziel geht es gemeinerweise in Höllriegelskreuth noch ein mal zur Isar runter, nur um gleich darauf in Pullach die 22% des Kalkofenbergs wieder raufzuklettern. Aber danach gilt dann wirklich: geschafft!

Alternative

Die gekürzte Version: 112km, 1100hm